Skip to content. | Skip to navigation

© Axel Springer

Digitalgeschäft beflügelt Axel Springer

Das Medienhaus konnte seinen Umsatz im vergangenen Jahr steigern. 

Gute Nachrichten aus der Verlagsgruppe Axel Springer. Wie das Unternehmen am Donnerstag in Berlin bekannt gab, stiegen die Erlöse um rund 4 Prozent auf 3,18 Mrd. Euro. Das Umsatzplus ist weniger auf journalistische Inhalte zurückzuführen, sondern in einer Steigerung der Sparte "Classified Media" begründet.

Die Job- und Immobilienportale aus dem Hause Springer konnten ein Wachstum von rund 20 Prozent verzeichnen, während das Geschäftsergebnis der Nachrichtenmedien sank. Zeitungen wie "Bild" und "Welt" bilanzierten leicht rückläufig. 

Der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) kletterte wie von Analysten prognostiziert  um 14 Prozent auf 737,9 Mio. Euro. Der bereinigte Gewinn stieg um 2,5 Prozent auf 335,7 Mio. Euro. Der Medienkonzern rechnet für 2019 mit einem Umsatzwachstum im niedrigen, einstelligen Prozentbereich. 

(APA/red)